flaggen flaggen flaggen
home

Informationen für Kunden.

1. Versand zu uns
2. Inbetriebsetzung und Wartungsinfos nach erhalt des überholten Motors
3. Einfahranweisung
4. Service nach dem einfahren des Motors


1. Versand von Motor und Getriebe zu HY-sterie.de:

   
(Beispiel Motor und Getriebeversand)

  • Öl und sonstige Betriebsmittel vollständig ablassen.
  • Bitte Motor und Getriebe grob vorreinigen da die Speditionen vor Öl triefende Teile nicht mitnehmen können.
  • Anbauteile wie Lichtmaschine, Wasserpumpe, Vergaser etc. dranlassen.
  • Kühlwasserschläuche bis zum Kühler sowie alle drei Motorlager inkl. Halter ebenfalls dranlassen.
  • Bitte Ausrückmechanismuss und Flansche etc. dranlassen.
  • Den Luftfilterkasten dranlassen bzw. beilegen.
  • Motor mit Stützen (Holz) an den Beiden Motorlagern rechts und Links abstützen und befestigen. Das geht beispielsweise mit Winkeln und Metall-Lochband aus dem Baumarkt.
  • Unbedingt aufpassen das die Ölablassschraube beim Absetzen des Motors auf die Palette zwischen zwei Brettern liegt.
  • Wird beides versendet sollte man Motor und Getriebe zusammen diagonal auf eine Europalette stellen (siehe Bild).
    Danach mit Folie umwickeln und die Ecken mit Pappe oder Styropor polstern. Vergaser gut einpacken.
  • Kupplungszug bitte am Getriebe trennen aber Kupplungsausrückhebel dranlassen.
  • Bei Getriebeversand reicht auch eine halbe Europalette aus.
  • Einen DinA4 Zettel mit folgender Adresse gut sichtbar anbringen (beschleunigt die Zuordnung und wir können schneller anfangen):
    Pack & Versand
    c/o hy-sterie.de
    Rustengut 74
    67098 Bad Dürkheim

  • Sie können den Motor nach vorheriger Anfrage über Email und Telefon sowohl selbst anliefern, als auch an obige Adresse per Spedition versenden oder angeben wo wir die Palette von unserer Spedition abholen lassen sollen.


(Beispiel Getriebeversand)


 2. Inbetriebsetzung:

Erstmal eine Warnung da wir schon so viele ramponierte HYs gesehen haben und uns das in der Seele wehtut:

Aufbocken beim HY mit Standard-Hebebühnen nur mit Unterlage von großen Brettern oder Blechen! Eigentlich AUSSCHLIEßLICH mitttels Adapterplatten für die Wagenheberaufnahme (seitlich!) Nein, die Kastenträger halten das Gewicht N I C H T aus ohne das sie danach verbogen sind! Auch nicht an den versteifungsecken der B-Säule. Wir haben bereits einen TOTALSCHADEN durch falsches Aufbocken mitbekommen!

Der Motor wird von uns soweit wie nur möglich betriebsfertig und eingestellt geliefert. Wenn Motor und Getriebe überholt wurden ist auch die Montage der Kupplung bereits erfolgt. Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Motor und Getriebe müssen für den Einbau nicht getrennt werden!
  • Motor und / oder Getriebe werden Ölbefüllt geliefert.
  • Motorölstand kontrolieren - das durchsichtige, frische Öl ist schwer zu sehen.
  • Motor und Getriebe nur wagerecht transportieren oder kranen (Gewindewellendichtung!)
  • Kühlwasser auffüllen nicht vergessen - nach Anschluss des Kühlers 9L Wasser bzw. Kühlerschutz einfüllen, ist alles dicht? Wasserstand im Kühler nach dem ersten Lauf nochmals kontrolieren, da im Kühlwasserkreislauf oft noch Luft vorhanden ist fällt der Wasserstand evt. nochmal deutlich ab. (Es muss Wasser im Kühler zu sehen sein)
  • Wasserpumpe abschmieren am Öler.
  • Kupplungszug so einstellen, dass die Kupplung sauber trennt (Sichtfenster der Getriebeglocke bemühen).
  • Benzinpumpe von Hand betätigen bis Benzin gefördert wird (spührt man). Trockene Benzinpumpen fördern oftmals nur sehr schlecht "angießen" kann notwendig sein um die Gummiventile im inneren wieder flexibel zu machen. Wir empfehlen den Einbau eines Filters vor der Pumpe.
  • 123 (Zündanlage) Anschluss: Rotes Kabel an Zündungsplus, schwarzes Kabel an minus der Zündspule.
  • Lichtmaschine "Erregung" an Zündungsplus und Bat+ an Batterie. Falls Ihr noch einen externen Regler an der Stirnwand hinter dem Getriebe habt darf dieser nicht mehr verwendet werden (unsere Drehstromlichtmaschine hat einen integrierten Regler)
  • Motor vor dem Anwerfen von Hand mit der Kurbel einmal durchdrehen und Prüfen ob alles einwandfrei läuft.
  • Der Motor ist bei uns ca. 2 Stunden auf dem Teststand gelaufen, die Einstellungen stimmen also ganz sicher und es muss nirgens gedreht werden! Eingestellt ist: Lambda 1, 800u/min im Leerlauf, Zündung 12° vor OT, Ladespannung ca. 14,2V
  • Motorhalter auf korrekte Höhe justieren: In Fahrtrichtung - Rechts 103,6 mm, Links 100,8 mm (gemessen wird zwischen Fahrschemel und Unterkante Guss-Motorhalter)

ÖL
Motor: 20W 50 (Sommerfahrzeuge -> empfohlen!) oder 15W40 (tut es auch -> im Winter empfohlen)
Getriebe: SAE 90 GL3
Das muss unbedingt beachtet werden da ansonsten Schäden nicht auszuschließen sind.


3. Einfahranweisung

die ersten 1000km:

  • Bei Standardübersetzung nicht schneller als 65km/h im dritten Gang fahren. 1. Gang 20km/h 2. Gang 40km/h
    Bei verlängerter Übersetzung y7 / y8 nicht schneller als 75-80km/h im dritten Gang fahren. 1. Gang 25km/h 2. Gang 45km/h
  • Kontrolle vor jedem Start: Kühlwasser, Ölstand sowie Sichtkontrolle auf lose Schrauben und Teile!

Service nach 1000km

  • Motoröl und Getriebeöl tauschen, dabei unbedingt die richtigen Ölsorten verwenden.
  • Wasserpumpe ölen (mit Motoröl)
  • Kopfschrauben einzelnd lösen und mit 60nm nachziehen / kontrollieren. In der mitte starten, danach kreisförmig nach außen.
  • Ventilspiel einstellen (Kalt) auf 0,15 mm Einlass- und 0,20 mm Auslassventil.
  • Allgemein gilt: Motor und Getriebe auf Undichtigkeiten überprüfen, Schrauben kontrollieren, auf Auffälligkeiten achten.

4. Service nach dem einfahren:

alle 5000km:

  • Wasserpumpe ölen (Mit Motoröl)
  • Kontrolle auf Undichtigkeiten.
  • Keilriemen OK?
  • Wasserstand im Kühler?
  • Ölstand ok? (Motor)
  • Auspuffhalter intakt, Schrauben Auspufftopf fest? Auspuffschellen fest? sonnst irgendetwas lose?

Alle 15.000km:

  • Motorölwechsel (mit Ölfilter) ohne Ölfilter alle 4000km
  • Ventilspiel kontrollieren
  • Kupplungszug Ölen

Alle 40.000km:

  • Getriebeölwechsel

Neu: Wir weisen darauf hin das die Ladespannungsanzeige im Instrumentenbrett funktionieren sollte (sonnst bekommt man einen Keilriemenriss nicht mit). Ohne Keilriemen kann der Motor überhitzen, denn die Wasserpumpe dreht dann ebenfalls nicht mehr.  Im schlimmsten Fall ist der Zylinderkopf danach irreperabel beschädigt. Die Anzeige instand zu setzen ist dagegen preislich ziemlich günstig!

Die Citroenmotoren und Getriebe stammen aus einer anderen Zeit. Die heutigen Komfort oder Umweltstandards bitte nicht als Massstab anlegen. Wir versuchen unser möglichstes die Motoren und Getriebe öldicht und leise zu bekommen. Dennoch wird man mit dieser Technik niemals das Level eines modernen PKW-Motors erreichen. Wer diesen Anspruch hat, sollte ein anderes Auto fahren ;-)